top of page

Dateien finden und nicht erst suchen müssen – aber wie


Filme werden aus dem Internet heruntergeladen. Bilder vom Smartphone kopiert. Programme neu installiert. Eigene Dateien angelegt. Und die „gesammelten Werke“ finden sich dann in nur einem Verzeichnis auf dem Laptop wieder? Wenn jetzt auch noch die Meldung am Bildschirm erscheint, dass fast kein Platz mehr auf dem Computer ist, ist Aufräumen angesagt. Doch – wie bekommt man wieder Transparenz und vor allem Platz bei den vielen Dateien?


Wie unterscheidet man die vielen Dateien? Werfen Sie dafür einen Blick auf die Datei-Endungen. Docx, xlsx oder PDF bspw. sind Datendateien für Text und Tabellen aus Programmen wie Word, Excel oder Libre Office. Bilddateien tragen Endungen wie JPG, TIFF, PNG oder BMP. Eine Programmdatei ist eine allein auszuführende Datei und hat die Endung EXE.


Auf ihrem Datenträger (Festplatte) sind die Dateien in Verzeichnissen zusammengefasst. Stellen Sie sich einen Baum mit seinen Ästen vor. Die Äste sind in diesem Vergleich die Verzeichnisse und die Blätter an jedem Ast die in dem Verzeichnis befindlichen Dateien. Um eine für sich sinnvolle Verzeichnisstruktur zu erstellen, stellen Sie sich einen Aktenschrank vor. Der Aktenschrank ist dann der Datenträger, die Ordner die Verzeichnisse und die Papiere die Dateien. Welche Ordner würden Sie in den Schrank stellen und wie würden Sie diese beschriften?


 

Hilfe für Deinen Computer gesucht?


Dann schau Dir mal unser Angebot an:





 

Unser Vorschlag für ein wenig Struktur ist, zunächst jeweils ein Verzeichnis für Bilder und eines für Dokumente anzulegen. Innerhalb des Verzeichnisses Bilder legt man für jeden Tag ein eigenes Verzeichnis an. Als Namen nimmt man das Aufnahmedatum mit einem kurzen Wort über den Inhalt. Beispiel: „15.08.2022 Türkei“ Wenn man jetzt noch das Datum im Format JJJJMMTT schreibt (20220815türkei“), werden die Verzeichnisse auch noch chronologisch sortiert angezeigt.


Die neue Struktur Ihrer Dateiablage steht – Glückwunsch! Jetzt kommt „nur“ noch die Herausforderung, sich auch daran zu halten und die Dateien immer gleich ins das „richtige“ Verzeichnis zu speichern. Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Freude bei Ihrer Laptop-Zeit!


Autoren: Andreas Paersch und Jörg Reece



 

Weiterführende Informationen:

Kommentare


bottom of page