Studiogast bei Ungarn TV


Emily Paersch zu Gast bei Ungarn TV

Der Morgen des 12. September begann mit einer Kaffeetasse der besonderen Art. Sven Klawunder von Ungarn TV hatte mich als Studiogast in sein Live Morgenmagazin „Virtuelle Kaffeetasse“ eingeladen, um über den aktuell laufenden Biografie-Wettbewerb zu sprechen. Dank der guten Netzverbindungen war eine „Internet-Schalte“ vom Balaton nach Györ kein Problem.

Was gibt es Neues in Ungarn? Diese Frage beantwortet Sven und sein Team in seiner morgendlichen Sendung „Virtuellen Kaffeetasse“. So berichtet er täglich über die neuesten Nachrichten, wirft einen Blick auf aktuelle Events, gibt Reise- sowie Veranstaltungstipps und überrascht mit Restaurant-Tipps und kulinarische Leckerbissen.

Biografie-Wettbewerb

Am 12. September drehte sich jedoch alles um den Biografie-Wettbewerb, den Paersch Services gerade veranstaltet (mehr Informationen hierzu unter www.lebensatlas.de/wettbewerb). Gemeinsam stellten wir fest, dass Menschen, die nach Ungarn ausgewandert sind, schon per se eine ungewöhnliche Lebensgeschichte haben müssen und damit prädestiniert sind, über ihre Beweggründe, Erfahrungen und Erlebnisse zu berichten. Also nichts wie los. Suchen Sie sich Ihren schönsten Füllfederhalter und schreiben Sie die ersten drei Sätze Ihrer Lebensgeschichte!

Warum auswandern?

Da blieb natürlich auch nicht aus, dass ich nach den Gründen für meine bzw. unsere Auswanderung befragt wurde und so plauschten wir über die aufregende Einreise kurz vor der Grenzschließung im Jahr 2020, die Anziehungskraft Ungarns, die Schönheiten des Landes, seine Menschen und die günstigen wirtschaftlichen Bedingungen, welche die neue Perle Zentraleuropas zu bieten hat. Ich lebe mit meiner Familie nun seit 2,5 Jahren in Ungarn und wir haben diese Entscheidung noch nicht eine Sekunde bereut.

Ungarns neues Wirtschaftswunder

Ungarn hat sich in den letzten Jahren als Wirtschaftsstandort enorm gemausert und steht aktuell bei Neuinvestitionen in Europa auf Platz Drei. Immer mehr ausländische Unternehmen zieht es zu den Magyaren, auch wenn die Politik des kleinen Landes an der Donau oft gescholten wird.


Trotz weltweiter wirtschaftlicher Abschwächung betrug im Jahr 2021 das Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts in Ungarn rund 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Im 1. Quartal 2022 nahm das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sogar um 8,2 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal zu.

Die Sendung ist auf Youtube unter folgendem Link zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=2PxQ0jmCqIo