Du hast Fragen zur Gasrechnung von MVM Next


Zum 1. August 2022 wurde in Ungarn eine neue Berechnung für den Gasverbrauch eingeführt. Bis zu einem definierten Wert gilt der alte Tarif - ab diesem Sockelbetrag wird der neue (leider höhere) Tarif zugrunde gelegt. Fragen über Fragen entstehen - und auch wenn auf der Website von MVM Next in den FAQs sehr viele Informationen findet, so will man vielleicht doch direkt mit dem Versorgungsunternehmen in Kontakt treten. Welche Möglichkeiten stehen zur Verfügung - eine kleiner Bericht aus eigener Erfahrung.


Telefonischer Kontakt von MVM-Next:


Wir haben hierzu den Auftrag an unserer Dolmetscherin gegeben. Doch leider hatte sie keinen Erfolg - von vier angegebenen Telefonnummern waren nur zwei freigeschaltet jedoch ohne Chance auf Kontakt.



Kontakt via E-Mail von MVM-Next:


Hierzu hat unsere Dolmetscherin unsere vorbereitete E-Mail übersetzt - wir haben dann die E-Mail an MVM Next geschickt. Nach 10 Tagen leider noch keine Antwort - verständlich, da dort wirklich "Land unter" herrschen muss und gefühlt "halb Ungarn" sich dort meldet und Fragen zur neuen Berechnung der Gasrechnung hat.



Besuch im Kundendienst-Büro von MVM-Next:


Auf der Website von MVM-Next ist eine Karte verfügbar, auf der die zahlreichen Büros eingezeichnet sind:


Quelle: Screenshot Webseite

Link zur Karte: https://www.mvmnext.hu/foldgaz/Ugyfelszolgalat-kereso


Ich habe für uns recherchiert und in Marcali und Balatonboglar ein Kundendienstbüro gefunden. Diese sind dort jeweils im Postamt untergebracht. Doch Achtung, bevor Sie schon losfahren: bitte unbedingt vorher online einen Termin vereinbaren.


Quelle: Screenshot Website

Link zur Terminvereinbarung: https://www.mvmnext.hu/idopontfoglalas


Für uns habe ich nun einen Termin für die nächste Woche bekommen. Zusammen mit unserer Dolmetscherin werde ich den Termin wahrnehmen. Und danach gibt es dann ein Update dieses Artikels.


Update 20.09.2022

Wir waren vor der Zeit in Marcali auf dem Postamt und suchten das Büro. Fehlanzeige: die Betreuung der Kunden erfolgt an einem Schalter im großen Raum der Post. Eine Sachbearbeiterin, die an ihrer Bluse das Logo der Post trug, kümmerte sich in einem festgelegten Zeitfenster für Anfragen von Gas-Kunden. Mit uns hatten übrigens zwei weitere wartende Kunden die gleiche Uhrzeit als Termin!

Mit den vorbereiteten Fragen hatten wir nur bedingt Erfolg, da die Sachbearbeiterin nicht an alle Informationen herankommen konnte und diese dann telefonisch abfragen musste. Sie verwies uns deshalb an die Hauptstelle in Kaposvár. Mein Fazit: die Fragen schriftlich stellen. Ich sende sie immer via E-Mail sowie zusätzlich auf dem Postweg. Und für Antworten viel Zeit einplanen, denn die Versorger werden aktuell "überrannt" mit Anfragen.



Autor: Andreas Paersch